Spezialisierte Fachanwälte

Erbschaftsteuer in Nürnberg – Freibetrag und Schenkungssteuer

Jeder, der ein Erbe antritt, zahlt Erbschaftsteuer. Diese wird vom Finanzamt erhoben, ist bundesweit einheitlich geregelt und fließt den Ländern zu. Sowohl die Erbschaftsteuer, als auch die Schenkungssteuer sind durch das Erbschaftsteuergesetz geregelt.

Neben Geldnachlässen, unterliegen auch geerbte Sachgüter, Unternehmen und Immobilien der Erbschaftsteuerpflicht.

Der Erbschaftsteuer Freibetrag

Für die Erbschaftsteuer gibt es einen Freibetrag. Das bedeutet, dass erst dann Erbschaftsteuer bezahlt werden muss, wenn das Erbe diesen Betrag überschreitet. Wie hoch der Erbschaftsteuer Freibetrag ausfällt, hängt vom Verwandtschaftsgrad des Erben ab.

  • Ehegatten und Lebenspartnern steht ein Freibetrag von 500.000€ zu.
  • Bei Kindern liegt der steuerfreie Betrag bei 400.000€.
  • Enkelkinder können mit einem Erbschaftsteuer Freibetrag von 200.000€ rechnen.
  • Während Eltern und Großeltern bis zu 100.000€ steuerfrei erben können.

Alle bisher genannten Erbberechtigten fallen der Erbschaftssteuerklasse I zu. Für Erben niedrigerer Verwandtschaftsgrade (Erbschaftssteuerklasse II) oder nicht verwandte Erben (Erbschaftssteuerklasse III) beträgt der Freibetrag 20.000€.

Die Höhe der Erbschaftsteuer

Die Höhe der Erbschaftsteuer wird in Prozent angegeben und richtet sich nach dem Wert des Erbes abzüglich des Freibetrages, sowie nach der Erbschaftssteuerklasse des Erbberechtigten.

Liegt der Wert des Erbes beispielsweise bei 75.000€, bezahlen Erben der Klasse I 7 %, Erben der Klasse II 15 % und Erben der Klasse III 30 % Erbschaftsteuer. Ab einem Nachlasswert von mehr als 26 Millionen € beträgt die Erbschaftsteuer 30 % für Erben der Klasse I, 43 % für Erben der Klasse II und 50 % für Erben der Klasse III.

Die Schenkungsteuer

Die Erbschaftsteuer lässt sich nicht umgehen, indem kurzfristig Schenkungen vorgenommen werden. Denn auch für Schenkungen, die den Freibetrag übersteigen, fällt eine Steuer, die sogenannte Schenkungsteuer, an. Diese entspricht der Höhe der Erbschaftsteuer. Die Freibeträge gleichen denen der Erbschaftsteuer und können binnen zehn Jahren jeweils einmalig beansprucht werden.

Nur wer vorausschauend plant und zu Lebzeiten Vermögenswerte, die mit dem Freibetrag abgedeckt werden, als Schenkung an Angehörige weitergibt, kann dafür sorgen, dass die Erbschaftsteuer nach dem Tod geringer ausfällt.

Gibt es eine Verjährungsfrist?

Die Erbschaftsteuer kann verjähren. Die Verjährung beginnt nach Ablauf des Jahres, in dem der Bescheid erhalten wurde, und läuft fünf Jahre. Zu Unterbrechungen kann es zum Beispiel durch Stundungsbitten oder amtliche Vollstreckungsmaßnahmen kommen.

Beratung zur Schenkungsteuer und Erbschaftsteuer in Nürnberg

Viele Angehörige sind zunächst überfordert und haben Fragen, was die Erbschaft- und Schenkungsteuer betrifft. Dann hilft professioneller Rat weiter. Unsere Experten zum Thema bieten gerne Beratungstermine zur Schenkung- und Erbschaftsteuer in Nürnberg an und stehen mit all ihrem Fachwissen, ihrer Erfahrung und ihrer Kompetenz zur Verfügung.

Unsere Fachanwälte

Stefan Böhmer

Stefan Böhmer

Stefan Böhmer

Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Erbrecht

Bernd Kreuzer

Bernd Kreuzer

Bernd Kreuzer

Fachanwalt für Familienrecht
Spezialist für internationales Familienrecht
AnwaltMediator (DAA)

Ihre Rechtsanwälte in Nürnberg

KGH Anwaltskanzlei

Unsere Anschrift
Fürther Straße 98-100, 90429 Nürnberg
Telefon
0911 / 32 38 6 – 0
info@kgh.de

Vereinbaren Sie jetzt direkt ein Erstgespräch.

KGH Anwaltskanzlei

Fürther Straße 98-100, 90429 Nürnberg
0911 / 32 38 6 – 0
info@kgh.de
Holler Box