Vorsicht bei freundlichen gegnerischen Haftpflichtversicherern

07.10.2013Auch bei Fairplay-Konzepten verfolgt die Versicherung fast ausschließlich ihr eigenes Interesse.

Dem Geschädigten stehen im Falle  eines unverschuldeten Verkehrsunfalls u.a Schadensersatzpositionen für Reparaturkosten, Wiederbeschaffungsaufwand (im Fall eines wirtschaftlichen Totalschadens), Abschleppkosten, Sachverständigenkosten, Rechtsanwaltskosten Mietwagenkosten und Wertminderung zu.

Die Versicherer bieten an, verunfallte Fahrzeuge abzuholen, gleichzeitig einen Mietwagen zur Verfügung zu stellen, nach erfolgter Reparatur das Fahrzeug wieder dem Geschädigten zu bringen. Der Geschädigte hat mit der Abwicklung nichts zu tun.

Vorteil für den Geschädigten:

Zeitersparnis, da er sich nicht um die Abwicklung kümmern muss.

Vorteil für die Versicherung:

Die Versicherer haben mit verschiedenen Werkstätten, meist freien Werkstätten nicht auf die Marke spezialisierten Werkstätten, interne Vereinbarungen mit niedrigeren Stundensatzkosten für die Reparaturarbeiten, so dass dies zu einer Kostenersparnis für die Versicherung führt.

Dasselbe gilt für die Mietwagenunternehmen. Auch hier bestehen Rahmenvereinbarungen, aufgrund derer die Versicherer an die Mietwagenunternehmen erheblich weniger Kosten bezahlen als bei freier Anmietung.

Folge: Kostenreduzierung für die Versicherung

Der Geschädigte wäre berechtigt, einen von ihm gewählten Sachverständigen mit der Ermittlung der Schadenshöhe zu beauftragen. Die Kosten für den Sachverständigen hätte die Haftpflichtversicherung des Schädigers zu zahlen. Durch den direkten Kontakt des Versicherers zum Geschädigten und Weitergabe des geschädigten Fahrzeugs in eine vom Versicherer ausgewählte Reparaturwerkstatt wird kein Sachverständiger in die Abwicklung involviert

Folge: Kostenreduzierung für die Versicherung

Auch ist der Geschädigte berechtigt, einen Rechtsanwalt mit der Unfallregulierung zu beauftragen, der auf der Seite des Geschädigte dafür sorgt, dass dieser alle ihm zustehenden Schadenspositionen auch bekommt. Diese Kosten sind auch von der Haftpflichtversicherung zu tragen. Durch die direkte Kontaktaufnahme soll die Einschaltung eines Rechtsanwalts unterbunden werden

Folge: Kostenreduzierung für die Versicherung

Häufig ist die Geltendmachung eines Nutzungsausfalls für den Geschädigten günstiger als die Anmietung eines Ersatzfahrzeugs. Auch darauf wird der Geschädigte von der Versicherung nicht hingewiesen.

Folge: Kostenreduzierung für die Versicherung

Völlig außen vor bleibt zum Beispiel in diesem Bereich meistens eine Wertminderung nach erfolgter Reparatur, die dem Geschädigten zusteht. Da kein Sachverständiger eingeschalten wurde, wird diese auch nicht ermittelt.

Folge: Kostenreduzierung für die Versicherung

Auf diese Weise erspart sich die gegnerische Haftpflichtversicherung bei vorsichtiger Schätzung pro Schadensfall im Schnitt zwischen 1.000,00 € und 1.500,00 €. Der Geschädigte sollte sich daher die Frage stellen, warum die Versicherung Mitarbeiter beschäftigt, die sie bezahlen muss, um dem Geschädigten zu helfen. Dieses Modell rechnet sich wirtschaftlich nur, wenn die Ersparnis größer als die Personalkosten für diese Mitarbeiter sind.

Faktisch führt das Vorgehen zur Kürzung von berechtigten Schadenspositionen des Geschädigten.

Daher kann einem Geschädigten nur geraten werden, sich nicht auf Angebote der gegnerischen Versicherung einzulassen und sich von einem Rechtsanwalt, der auf seiner Seite steht, beraten zu lassen.

 

 


Kategorien
    Ihr Ansprechpartner

    Oliver Fouquet

    Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
    Fachanwalt für Verkehrsrecht

    Unverbindlich anfragen