Rechtsanwälte für Arbeitsrecht Nürnberg und Fürth

Fachanwalt für Arbeitsrecht bei der KGH Anwaltskanzlei aus Nürnberg Armin Goßler berät Arbeitnehmer und Arbeitgeber umfassend in allen Fragen des Arbeitsrechts, insbesondere

  • Beendigung von Arbeitsverhältnissen
  • Anbahnung von Arbeitsverhältnissen
  • Gestaltung und Prüfung von Arbeitsverträgen
  • gegenseitige Rechte und Pflichten
  • Änderung von Arbeitsbedingungen.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf!

Im Bereich Arbeitsrecht für Sie tätig:

Rechtsanwalt Armin Gossler

Armin Goßler

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Unverbindlich anfragen

Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Kündigung

Die denkbar schlechteste Nachricht für Sie als Arbeitnehmer ist die Kündigung, da sie meist mit erheblichen finanziellen Einbußen und der Sorge um den Erhalt der Existenzgrundlage verbunden ist. Viele Kündigungen sind jedoch fehlerhaft und verstoßen gegen geltendes Recht, weshalb Sie keinen Grund haben, die Kündigung einfach hinzunehmen und zu resignieren. So können Sie durch eine Klage unter Umständen erreichen, dass Sie in den alten Betrieb zurückkehren können oder eine Abfindung erhalten.

Oft ist es daher sinnvoll, das Kündigungsschreiben und den Kündigungssachverhalt von einem Rechtsanwalt überprüfen zu lassen. Sie sollten hierbei jedoch keine Zeit verlieren, da Ihnen nur drei Wochen bleiben, um gegen die Kündigung gerichtlich vorzugehen. Das Versäumnis dieser Frist hat zur Folge, dass die Kündigung wirksam wird – egal ob sie rechtmäßig ist oder nicht!

Fachanwalt für Arbeitsrecht Armin Goßler und Rechtsanwalt Andreas Krause aus Nürnberg beraten Sie gerne über Ihre Chancen und Risiken eines arbeitsgerichtlichen Verfahrens und der Möglichkeit der Konfliktbewältigung ohne Zuhilfenahme von Gerichten durch Mediation.

Abfindung

Es ist nicht unüblich, dass Ihnen von Ihrem Arbeitgeber mit der Kündigung oder in einem Aufhebungsvertrag eine Abfindung angeboten wird. Ziel des Arbeitgebers ist es, langwierige Gerichtsprozesse zu vermeiden und eine frühzeitige personelle Planungssicherheit zu erhalten. Diese Vorgehensweise des Arbeitgebers ist rechtmäßig und gesetzlich geregelt. Für den Erhalt der angebotenen Abfindung müssen Sie lediglich die 3-Wochen-Frist der Kündigungsschutzklage verstreichen lassen.

Die gesetzliche Regelung sieht für die Höhe der Abfindung ein halbes Bruttomonatsentgelt pro Beschäftigungsjahr vor. Nehmen Sie ein solches Abfindungsangebot jedoch nicht voreilig an! Denn in einem Abfindungsvergleich richtet sich die Höhe der Abfindung grundsätzlich nach dem bestehenden Prozessrisiko für den Fall einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Sie wird daher in der Regel wesentlich von der Qualität der anwaltlichen Vertretung mitbestimmt.

Die Nürberger Rechtsanwälte Andreas Krause und Armin Goßler, Fachanwalt für Arbeitsrecht, beraten Sie gerne über Ihre Chancen eines Abfindungsvergleichs, bei dem Sie eine höhere Abfindung erhalten können.

Nehmen Sie noch heute Kontakt auf!

Abmahnung

Eine Abmahnung ist in der Regel notwendige Voraussetzung einer ordentlichen Kündigung. Daher kann sie der erste Schritt zur Kündigung sein und ist für Sie als Arbeitnehmer keine Kleinigkeit. Mit der Abmahnung wird der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber auf ein Fehlverhalten hingewiesen und gleichzeitig vor weiteren Maßnahmen gewarnt, falls das beanstandete Verhalten wiederholt auftritt.

Die negativen Folgen einer Abmahnung für Sie als Arbeitnehmer liegen auf der Hand: da die Abmahnung in der Personalakte vermerkt wird, werden Sie in naher Zukunft sicher mit keiner Beförderung oder Vergünstigung rechnen können. Auch erleichtern Sie es Ihrem Arbeitgeber, Sie unter Umständen in Zukunft zu kündigen. Bei einer unberechtigten Abmahnung haben Sie einen Anspruch auf Rücknahme der Abmahnung.

Die Rücknahme und Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte können Sie im Wege einer Klage erreichen!

Bei Problemen am Arbeitsplatz mag es manchmal von Nutzen sein, ein offenes und klärendes Gespräch mit dem Arbeitgeber, dem Betriebsrat oder der Gewerkschaft zu führen – wenn die Gespräche jedoch keine Wirkung zeigen, sollten Sie gerichtlichen Rechtsschutz in Anspruch nehmen. Wegen der Komplexität der Materie ist eine Beratung bei einem auf Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwalt meist unverzichtbar. Rechtsanwalt Andreas Krause und Fachanwalt für Arbeitsrecht Armin Goßler verfügen über besondere Qualifikationen und können Sie zu diesem Thema umfassend beraten.

Arbeitsrecht für Arbeitgeber

Personalverantwortliche stehen heute vor der Herausforderung, arbeitsrechtliche Anforderungen zu erkennen und zu managen, um eine systematische Vorgehensweise zu gewährleisten und Personalentscheidungen letztlich auch berechenbar zu machen. Oft fehlen jedoch die Zeit und die Ressourcen, um sich mit den zahlreichen Regelungen des Arbeitsrechts zu befassen. Rechtsanwalt Armin Goßler, Fachanwalt für Arbeitsrecht, und Rechtsanwalt Andreas Krause aus Nürnberg stehen ihnen daher zu allen relevanten Themen des betrieblichen Alltags und Handelns beratend zur Seite:

  • Personalbeschaffung – Bewerberauswahl und Vertragsgestaltung
  • Personaleinsatz – Änderungskündigung, Mitarbeiterkontrollen, Disziplinarmaßnahmen, Vergütungs- und/oder Bonusregelung, Arbeits- und Gesundheitsschutz, bezahlte Fehlzeiten
  • Personalfreisetzung – Kündigung, Aufhebung oder Abwicklungsvereinbarung
  • Tarifvertragsrecht
  • Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates
  • Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht
  • Richtiger Umgang mit Mobbing
  • Zeugniserteilung
  • u.w.

Ist jede außergerichtliche Maßnahme und Bemühung fehlgeschlagen oder keine andere Lösung mehr möglich, vertreten wir Sie selbstverständlich auch vor Gericht.

Einstellung

Bei der Einstellung von Arbeitnehmern sind viele Aspekte zu berücksichtigen. Dies fängt bereits bei der Stellenausschreibung an. So muss diese z.B. geschlechtsneutral formuliert sein und den Anforderungen des seit August 2006 geltenden Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes genügen. Verboten sind danach Benachteiligungen wegen

  • Rasse und ethnischer Herkunft
  • Geschlecht, sexueller Identität
  • Religion oder Weltanschauung
  • Behinderung
  • Alter.

Dieses Diskriminierungsverbot setzt sich auch bei der Bewerberauswahl fort.

Weitere zu beachtende Aspekte vor Abschluss des Arbeitsvertrages sind: Fragerecht des Arbeitgebers, Ersatz von Vorstellungskosten, Arbeitspapiere des Bewerbers, gegebenenfalls Anhörung des Betriebsrates.

Der Abschluss des Arbeitsvertrages ist auch mündlich möglich. Allerdings sind Sie als Arbeitgeber dazu verpflichtet, dem Arbeitnehmer spätestens einen Monat nach Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbestimmungen schriftlich auszuhändigen.

Rechtsanwalt Andreas Krause und Fachanwalt für Arbeitsrecht Armin Goßler aus Nürnberg beraten und informieren Sie gerne darüber, welche wesentlichen Vertragsbestimmungen in einen Arbeitsvertrag gehören. Des Weiteren können die Anwälte Sie aufgrund ihrer besonderen Qualifikation auch über die weiteren Aspekte einer Einstellung sowie über besondere Arbeitsverhältnisse informieren.

Kündigung

Eine Kündigung ist nur dann wirksam, wenn sämtliche dazu erforderlichen rechtlichen Bedingungen erfüllt sind. So bedarf die Kündigung für ihre Wirksamkeit der Schriftform – sie muss also vom Ihnen als Arbeitgeber oder von einer entsprechend bevollmächtigten Person handschriftlich unterschrieben sein.

Auch ist in sehr vielen Fällen der allgemeine oder besondere Kündigungsschutz zu beachten. Des Weiteren darf eine Kündigung nicht sozial ungerechtfertigt, nicht sittenwidrig, keine Maßregelung und nicht diskriminierend sein.

Es gibt jedoch noch viele weitere Bedingungen, die Sie als Arbeitgeber beachten müssen, um einem Arbeitnehmer wirksam zu kündigen. Die Rechtsprechung hat in vielen Urteilen die Bedingungen für eine wirksame Kündigung eingehend dargelegt und erläutert. Wenn Sie als Arbeitgeber diese Grundsätze nicht ganz genau beachten und die Voraussetzungen für eine wirksame Kündigung erfüllen, hat der Arbeitnehmer große Chancen, die Kündigung mit einer Kündigungsschutzklage zu Fall zu bringen.

Daher sollten Sie sich an einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwalt wenden, wenn Sie sich über die genauen Voraussetzungen einer Kündigung nicht sicher sind. Fachanwalt für Arbeitsrecht Armin Goßler und Rechtsanwalt Andreas Krause verfügen über besondere Qualifikationen auf diesem Gebiet und können Ihnen nicht nur bei einer Kündigung, sondern auch bei allen anderen arbeitsrechtlichen Fragen beratend zur Seite stehen.

Abmahnung

Sie wollen einen Arbeitnehmer verhaltensbedingt kündigen? Dann müssen Sie diesen zuvor erfolglos abmahnen. Eine Abmahnung an sich reicht jedoch noch nicht aus. Diese muss auch die Anforderungen erfüllen, die von der Rechtsprechung aufgestellt wurden. Hier sind insbesondere zwei Funktionen der Abmahnung zu beachten:

  • die Rügefunktion und
  • die Warnfunktion.

Sind Sie sich nicht sicher, welchen Inhalt die Abmahnung haben muss, um diesen Funktionen gerecht zu werden, sollten Sie sich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht wenden, da dieser über besondere Qualifikationen auf diesem Gebiet verfügt.

Die am häufigsten vorkommenden Pflichtverletzungen des Arbeitnehmers, die Sie als Arbeitgeber berechtigen, eine Abmahnung auszusprechen sind:

  • Schlechtleistungen
  • Arbeitsbummelei
  • Unpünktlichkeit
  • Nichtbefolgen von Weisungen.

Ihnen als Arbeitgeber sind hier jedoch auch Grenzen gesetzt. Auch hierüber sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt wenden. Fachanwalt für Arbeitsrecht Armin Goßler und Rechtsanwalt Andreas Krause aus Nürnberg beraten Sie gerne auch zu diesem Thema und vertreten Sie sowohl bei außergerichtlichen als auch bei gerichtlichen Auseinandersetzungen.
Nehmen Sie Kontakt auf!